Zürcher Märchenbühne

Urmel aus dem Eis

Kindervorstellung

ABGESAGT!

Es war einmal ein Theaterunternehmen namens Zürcher Märchenbühne, das eine Produktion für Kinder sorgfältig und liebevoll vorbereitet hat. Schon seit Jahresbeginn liefen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Die Besetzung wurde fixiert, Verträge mit den Schauspielerinnen und Schauspielern wurden verhandelt, die Theaterschneiderin nähte Kostüme und die Maskenbildnerin knüpfte Perücken.

Doch dann kam das Virus Covid-19 und von einem Tag auf den anderen war nichts mehr so wie zuvor. Die Zeit des Wartens und Bangens begann. Wir befanden uns auf einer Achterbahn der Gefühle, und wiederholt flackerte ein Hoffnungsschimmer auf, dass bis zu Beginn der neuen Theatersaison im Herbst die Normalität wieder Einkehr gehalten haben würde. Dem ist leider nicht so, und so sind auch wir von der Zürcher Märchenbühne mit neuen Anforderungen konfrontiert. Unsere geplante Produktion «Urmel aus dem Eis» kann nicht stattfinden.

Wir bedauern das sehr, doch es ist für unser Team und das Team des Theater am Hechtplatz selbstverständlich, dass der Schutz des Publikums, der Mitarbeitenden im Theater und des Ensembles auf der Bühne oberste Priorität hat. Auf der Insel Titiwu, in die sich die Hechtplatz-Bühne verwandeln sollte, würden neun Schauspielerinnen und Schauspieler in gewohnt beliebter Märchenbühnenmanier agieren. Viele Personen auf der kleinen Bühne, zu viele, um das Schutzkonzept zu gewährleisten. Und so haben wir im Einvernehmen mit der Leitung des Theaters am Hechtplatz schweren Herzens beschlossen, «Urmel aus dem Eis» abzusagen.

Es war für uns aber immer klar, dass auch in einer Saison wie dieser unbedingt Theater für Kinder und Erwachsene stattfinden muss. Das sind wir unseren Mitarbeitern und ganz besonders Ihnen, liebes treues Publikum, schuldig. Und so werden wir in der kommenden Saison statt auf die Südsee-Insel, in den Räuberwald zum dritten und letzten Teil der Hotzenplotz-Trilogie aufbrechen. Wir begegnen Kasper und Seppli, dem Grosi, der Witwe Schlotterbeck und ihrem Krokodilhund Wasti, dem Oberwachtmeister Dünklimoser und last but not least dem Räuber Hotzenplotz. Das sind weniger Personen auf der Bühne, ist aber nicht weniger spannend und lustig.

Damit für Sie und Ihre Lieben ein entspannter und genussvoller Theaternachmittag stattfinden kann, werden die Plätze im Zuschauerraum stark reduziert. So ist das Abstandhalten gewährleistet und ein gemeinsames Theatererlebnis dennoch garantiert. Wir müssen leider auf die Pause verzichten und das Stück ohne Unterbrechung spielen. So gibt es keine Schlangen vor den Toiletten und man kommt besser aneinander vorbei.

Ihre Sicherheit und Gesundheit sind für uns kein Theater, sondern Realität. Wir sind überzeugt, dass der Entschluss, auf ein anderes Kinderstück zurückzugreifen, richtig war und danken Ihnen für Ihr Verständnis. Wir hoffen nun sehr auf Ihren Besuch und garantieren Gross und Klein Spass und Spannung beim letzten Teil der Hotzenplotz-Trilogie «Hotzenplotz 3». Mal sehen, ob Hotzenplotz wirklich den Räuberberuf an den Nagel hängen will, oder ob das alles nur ein Märchen ist.

Erich Vock & Hubert Spiess, Zürcher Märchenbühne